:.:.: Blinde und Kunst :.:.: » Kategorie: Ausstellung

Home | Neuigkeiten | Termine | Presse | Galerie | Über uns | BukBlog | Art for All | Mitglieder | Soundprojekte | Gästebuch | Kontakt & Impressum |

Ausstellung

tanzworkshop und Speeddating am 26.6. in der Bundeskunsthalle

Von SiegfriedSaerberg geschrieben am: 10.05.2016 unter Allgemein, Ausstellung, Events, Newsletter, Workshop

Wir freuen uns sehr, am 26.6. erneut einen Workshop in der Bundeskunsthalle im Rahmendes Projekts „Pilot Inklusion“ anbieten zu können. Den Workshop gibt diesmal die Tänzerin Chrystel Guillebeaud.
Chrystel Guillebeaud wurde in Paris geboren. Sie studierte an der Pariser Oper Ballett und wurde in Modern Jazz, Modern Dance und Tai Chi ausgebildet. Sie arbeitete mit Philippe Découflé, Maryse Delente und Maurice Béjart zusammen und war von 1995 bis 2000 festes Ensemblemitglied des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Seit 2000 arbeitet sie als freischaffende Künstlerin.
Der Workshop findet am 26.6. in der Bundeskunsthalle in Bonn statt. Er geht in besonderer Weise auf die Wünsche und Bedürfnisse blinder Teilnehmer_innen ein. Der Workshop beginnt um 12 Uhr. Ab 15 Uhr ist eine Teilnahme am „7 X 7 Speeddating“ in der Lichtburg vorgesehen.

7 Besucher_innen befragen 7 Tänzer_innen des Tanztheater Wuppertal für jeweils 5 Minuten über ihre Arbeit mit Pina Bausch. Eine spielerische Annäherung an Werk und Arbeitsweise von Pina Bausch.

Interessenten können sich bei dem Verein Blinde und Kunst melden.

„Pilot Inklusion“ wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des dt. Bundestages , von der Aktion Mensch und der Kämpgen Stiftung.



Zwei tanzworkshops mit Regina Advento am 21.5. und 1.6. 2016

Von SiegfriedSaerberg geschrieben am: 09.05.2016 unter Allgemein, Ausstellung, Events, Workshop

Wir freuen uns sehr darüber, im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Bundeskunsthalle Bonn und der Pina-Bausch-Stiftung im Projekt „Pilot Inklusion“ zwei Tanzworkshops mit der Tänzerin Regina Advento anbieten zu können. Regina Advento wuchs in Brasilien auf. Nach ihrer Tanzausbildung tanzte sie sieben Jahre in der brasilianischen Kompanie „Grupo Corpo“. Anfang der 90er Jahre kam sie auf Einladung von Pina Bausch nach Essen zum Folkwang-Tanzstudio und ist seit 1993 festes Ensemblemitglied des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. 2006 choreografierte Advento ihre erste Soloarbeit Trilha dos Sonhos für das Festival Panorama Sesi in Sao Paulo. Seitdem choreografiert Advento bis heute neben ihrer Arbeit im Tanztheater Wuppertal immer wieder eigene Arbeiten. Zuletzt wurde ihr Duett Minuten Beat 2014 in Münster uraufgeführt. Darüber hinaus ist sie Heiltanzpädagogin und Tanztherapeutin und arbeitet mit Onkologie- und Schmerzpatienten ebenso wie mit Patienten, die unter Depressionen leiden. Die beiden Workshops finden am 21.5. und 1.6. in der Bundeskunsthalle in Bonn statt. Sie gehen in besonderer Weise auf die Wünsche und Bedürfnisse blinder Teilnehmer_innen ein.
Der Workshop am 21.5. beginnt um 10 Uhr. Ab 13 Uhr haben wir eine beschreibende Führung durch die Ausstellung mit Uschi Baetz. Um 14.30 nehmen wir an einem Warmup in der Lichtburg mit Eddie Martinez teil.
Der Workshop am 1.6. beginnt um 12 Uhr. Zuvor, ab 10 Uhr, gibt es eine beschreibende Führung durch die Ausstellung mit Uschi Baetz.
Interessenten können sich bei dem Verein Blinde und Kunst melden.



Art Blind

Von SiegfriedSaerberg geschrieben am: 17.05.2013 unter Allgemein, Ausstellung, Events, Workshop

Sommerblut 2013:

Art Blind

Schirmherr:
Professor Anthony Cragg, Rektor Kunstakademie Düsseldorf

 

Im Rahmen des Sommerblut Kulturfestivals präsentiert der Verein Blinde und Kunst e.V.

vom 17. Mai bis zum 16. Juni 2013 im Stapelhaus, Frankenwerft 35,  50667 Köln,

die Ausstellung „Art Blind“.

Das Ausstellungsprojekt, welches blinde und sehbehinderte Künstler aus Europa und den USA aus dem Bereich der bildenden Kunst zeigt, hat es in dieser Art noch nicht gegeben.

Ausgestellt werden die Arbeiten 16 internationaler blinder und sehbehinderter Künstler aus neun Nationen.

Wie arbeitet eine blinde Bildhauerin? Wie malt ein blinder Maler?
Blinde Kunst ist eine Ausdrucksform, die bisher in der Kunst weitgehend vernachlässigt wird. „Art Blind“ zeigt in dieser Form zum ersten Mal Zeichnungen, Malerei, Bildhauerei und Installationskunst blinder und sehbehinderter Künstler und setzt sich damit sowohl mit den Produktions- als auch mit den Rezeptionsbedingungen von blinder Kunst auseinander.

Die Ausstellung ist haptisch und visuell erfahrbar. Bis auf wenige Ausnahmen können die Werke berührt werden.
Für die blinden Besucher gibt es Audiodeskriptionen der aus-gestellten Kunstwerke.
In einer Tastgalerie werden für die sehenden Besucher fünf Objekte durch einen Sichtschutz verdeckt.

Die ausstellenden Künstler sind Jonathan Huxley, Rolf Birge, Lynn Cox, Halldór Dungal, Marian Edwards, Sanja Falisevac, Karla Fassbender, Michael Gerdsmann, George Kabel, Günter Kamolz, José Graña  Moreira, Tim Oegema, Gaetano Ribaudo, Barbara Romain, Eckhard Seltmann und Flavio Titolo.

Die Künstler kommen aus Deutschland, Kroatien, Niederlande, Island, Italien, Schweden, Großbritannien, Spanien und den USA.

 

Blinden- und Gebärdenführungen nach Vereinbarung.

Workshop nach Vereinbarung: Kunst-Märchen zum Berühren (Märchen und Geschichten entdecken Werke internationaler blinder und sehbehinderter KünstlerInnen). Ein Angebot für Grundschulkinder mit und ohne Behinderung. Leitung: Ilse Feist.

Bei einem Symposium am 28.5. in der Kunsthochschule für Medien Köln, Filzengraben 2a, werden die Themen blinde versus visuelle Kunst sowie die Möglichkeiten blinder und sehbehinderter Künstler für und während des Kunst-studiums diskutiert.

Am Samstag, 15.06. gibt Jonathan Huxley einen Workshop.

Anmeldungen für alles unter artblind@sommerblut.de.

Am Sonntag, 16.06. findet die Verleihung des Blinde-und-Kunst-Publikumspreises statt.

Die Ausstellung „Art Blind“ wird von Dr. Siegfried Saerberg für den Verein Blinde und Kunst e.V. kuratiert.
Der Verein Blinde und Kunst e.V. fördert die volle Teilhabe blinder und sehbehinderter Menschen am kulturellen Leben unserer Gesellschaft und das Schaffen von blinden und sehbehinderten Künstlern.

Öffnungszeiten „Art Blind“:

Montag bis Sonntag 10:00 bis 13:00 und 14:00 bis 17:00 Uhr, Dienstag bis 19:00Uhr.

 

Vernissage: Freitag, 17.05.2013 Beginn 19:00 Uhr

Finissage: Sonntag, 16.06.2013 mit Verleihung des Blinde-und-Kunst-Publikumspreises Beginn 12:00 Uhr

Art Blind wird gefördert durch: Aktion Mensch, Landschaftsverband Rheinland, Kämpgen Stiftung

Mehr Informationen unter:

http://www.siegfriedsaerberg.com/?Art_Blind


Blinde Flecken auf der Sightcity

Von SiegfriedSaerberg geschrieben am: 14.04.2013 unter Ausstellung, Events

Nach den großen Erfolgen in Dortmund und Köln zeigen wir vom
24.4. bis 26.4.2013 die Ausstellung „Blinde Flecken“ jetzt in
Frankfurt am Main auf der Sight City

In künstlerisch feinen Hörbildern werden akustische Umwelten
hautnah erlebbar gemacht.,:, Texte buchstabieren blinde Flecken für Auge und
Hand.



Blinde Flecken in Köln

Von SiegfriedSaerberg geschrieben am: 14.04.2011 unter Allgemein, Ausstellung

Ausstellung Blinde Flecken im Kölner Studio DuMont
Einladung zur Vernissage am Dienstag, den 17.05.2011 um 19:00 Uhr
Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr in Dortmund kommt die Ausstellung jetzt nach Köln:
Ist unser Erleben Unberührbar und geräuschlos?
Dagegen spricht die Ausstellung „Blinde Flecken“, in der es um hörbare
Lieblingsplätze geht. In künstlerisch feinen Hörbildern werden akustische Umwelten
hautnah erlebbar gemacht. Endlich findet die Welt Gehör!
Ist unser Gedächtnis etwa visuell? Dagegen geben Blinde mit ihren Worten die Sicht frei auf Heimat
bietende blinde Flecken. Sie haben die blinden Flecken der Gesellschaft erobert
und sich darin häuslich eingerichtet. Endlich Kunst, von der auch Blinde etwas
haben!
Aber verstehen wir unsere Welt nur mit den Augen? Diese
Ausstellung führt nicht nur die Welt von und für Blinde sondern eine auch für
sehende erfahrbare Welt vor Ohren. Ans Sehen gewöhnte Menschen dürfen sich an
das Ungewöhnliche herantasten, um eine neue Perspektive zu gewinnen. Endlich
eine Ausstellung, die Sehenden einen anderen Zugang zu ihren eigenen blinden
Flecken gibt.
Wir hören: Ein Straßencafé, wo Schritte zwischen Häuserwänden pulsieren und die Stimmen aus
leeren Kaffeetassen wiederhallen. Ein Flecken im Wald, wo Mulden Geräusche
sammeln und Hügel Töne verstreuen. Eine Hütte hinten im Garten, in der die
Hände und die Phantasie eine Form aus einem Stein modellieren. 17
Lieblingsplätze sind über Kopfhörer in 10 Hör-Kabinen zu hören, 17 Texte buchstabieren
blinde Flecken für Auge und Hand. Mit Texten von Viola Reetz, Thomas Zwerina,
Monika Weinrichter, Heike Herrmann, Brigitte Gürck, Ernst Bloch, Michel Foucault, Maurice Merleau-Ponty,
William Molyneuxs, Denis Diderot und Siegfried Saerberg.
Die Ausstellung ist umrahmt von einem künstlerischen Programm, wozu wir Sie herzlich einladen.

Ausstellung Blinde Flecken vom 18. bis 28.05.2011 im Kölner Studio DuMont

Adresse: studio dumont, Breite Straße 72, 50667 Köln
Öffnungszeiten: Mo – Fr: 13 – 18 Uhr + Sa: 12 – 16 Uhr und nach Vereinbarung; am 24.05. 13- 16 Uhr
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Das künstlerische Rahmenprogramm:

  • Vernissage mit Leslie Mader: Dienstag 17.5.2011 – Beginn 19:00 Uhr
    Leslie Mader´s Markenzeichen ist ihre sehr filigrane und ausdrucksstarke Stimme. Ihr großes Repertoire reicht von amerikanischen Folksongs über Musicalstücke bis hin zu Arien und Kunstliedern.
  • Lesung mit Viola Reetz & Thomas Zwerina: Samstag, 21.5.2011 – Beginn 18:00 Uhr
    Viola Reetz ist Mitautorin des von blinden und sehbehinderten Schriftstellerinnen herausgegebenen
    Hörbuches „Blinde Schönheit“. Die Autorin sagt „Ich schreibe für
    jeden Geschichten, der es möchte. Worte können verzaubern – auf die eine oder
    andere Weise.“
    Thomas Zwerinas „Nächtliche Tonblätter“ gehen stets lautlose Wege, zeichnen fotografisch durchwirkte
    Bilder, Impressionen, fangen unausgesprochene Atmosphären, Stimmungen und
    Gefühle ein.  Sie mischen sprachlich
    gerne die Sinneswahrnehmungen oder Realitätsebenen.
  • Finissage mit Andrea Eberl & Robbie Sandberg: Samstag, 28.5.2011 – Beginn 18:00 Uhr
    Andrea Eberl in concert mit Martin Burike am Piano. Andrea Eberls Texte haben eine Nähe
    zum Menschen, die den Sehenden oft durch ihr Vorurteil des Blicks verwehrt bleibt. Ihre Lieder loten die Tiefen von Freundschaft und Nähe aus.
    Robbie Sandberg: Der blinde Hamburger Kabarettist  präsentiert sein Programm, „Was Sie
    schon immer über Sehende wissen wollten“. Das sehende Publikum wird
    zu Blinden, denen Robbie Sandberg die Welt der Sehenden auf komische Weise erklärt.
Die Ausstellung wird von der Aktion Mensch, der Kämpgen Stiftung und der EU gefördert und im Rahmen des Sommerblut Kulturfestivals 2011 präsentiert.
Anmeldung bei                              Siegfried Saerberg
Tel.: 0178 76 876 89


Europa Projekt Ohrenblicke

Von SiegfriedSaerberg geschrieben am: 24.08.2009 unter Allgemein, Ausstellung, Radio, Workshop

 

OHRENBLICKE – Radio von Blinden

Vom 1.10.2009 bis 30.9.2011

Mit dem europaweit einzigartigen Gemeinschaftsprojekt OHRENBLICKE erhält der Kölner Verein BLINDE UND KUNST e.V. die Chance, auch überregional Gehör zu finden.

Ohrenblicke geht es um Radiokunst von Blinden und Sehbehinderten. Blinde arbeiten die live Events zu künstlerisch anspruchsvollen Radiobeiträgen um. Sie sind ihre eigenen Journalisten und Techniker. SO schaffen sie inspirierende Hörwelten für Alle.

OHRENBLICKE will:

  • Radio gestalten und bereichern.
  • Künstlerische Beiträge produzieren.
  • Kunst akustisch darstellen.
  • Berufliche Chancen von Blinden verbessern.
  • Barrieren abbauen.

 

Ohrenblicke ist unerhört. Neu und innovativ  blicken die Ohren  weg von   den Augen und hin auf Münder, Hände und Häute.

 

Die Welt ist mehr als das Auge sieht.   Aber wie sieht man das Unsichtbare?  Wo die Augen  nicht sehen, übernehmen die Ohren den Job. Ohren blicken. Das möchte „Blinde und Kunst“ beweisen. Durch Radiosendungen, die Blinde und Sehbehinderte selbst gemacht haben.

  • von A bis Z – vom Aufnehmen bis zum Zuschneiden
  • von der Themenfindung bis zum Interview
  • von der Recherche bis zur Moderation

Wir behandeln Themen wie:

 

  • „Wie klingt die Stadt?“
  • „Welche Klänge sind gesund?“
  • „Wie reisen Blinde und was sind ihre Hörenswürdigkeiten?“
  • „Wie macht man Gemälde hörbar?“
  • „Lassen sich wissenschaftliche Erkenntnisse akustisch veranschaulichen?“

Ohrenblicke  ist eine Koproduktion des Kölner Vereins Blinde und Kunst, der Radiofabrik Salzburg,
Miramedia aus Utrecht und Radio Z in Nürnberg.
Das Projekt wird gefördert von der EU, Aktion Mensch und der Kämpgenstiftung.



Sinnenfinsternis Parallel zur Dockumenta 2007 in Kassel

Von SiegfriedSaerberg geschrieben am: 01.08.2007 unter Allgemein, Ausstellung

vom 16. bis 26.07.2007

 

Die Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit der in Kassel ansässigen Station 15, einer Institution, die einen unterirdischen Raum (ehemalige Trafostation) als Kunstraum nutzt, durchgeführt. Sie fand im Rahmen einer Freeroom for Art genannten Reihe statt, die Künstlern Gelegenheit gibt, ihre Arbeiten frei zu gestalten. Ziel war es, die Veranstaltung einem durch die zeitgleich laufende Dockumenta breiten Publikum zugänglich zu machen. In kompletter Dunkelheit wurde ein Raum geschaffen, in dem sehende Besucher die Möglichkeit hatten, Arbeiten aus Ton, Stein, Metall und weiteren Materialien in ihrer Form zu betasten und auf der werkstofflichen Ebene die haptische Beschaffenheit der betreffenden Materialien zu erfassen. aber auch Gegenstände aus dem Alltagsbereich von Sehgeschädigten wie beispielsweise Punktschriftschreiber wurden ausgestellt.

Seile führten von Installation zu Installation, um den sehenden Besuchern eine höhere Sicherheit in diesem ungewohnten Kontext zu geben. Um die Sinneserfahrung beim Gang durch die Station zu steigern, veränderte das Führungsseil häufig die Materialbeschaffenheit.

An mehreren Abenden wurde der Ausstellungsraum bestuhlt und es fanden Konzerte und Improvisationen verschiedener Künstler ebenfalls in völliger Dunkelheit statt.




|

Internes